Handwerker bei der Arbeit
©karepa, AdobeStock

Was Sie über Estrich wissen sollten

Ein guter Estrich ist die Basis für jeden stabilen Fußboden. In diesem Beitrag geben wir einen Überblick über Einsatzgebiete, Arten und die richtige Anwendung von Estrich.

Die Arten von Estrich

Estrich dient in Rohbauten als Füll- und Ausgleichstoff, um noch unansehnliche Oberflächen aus Bodenplatten und Geschossdecken abzudecken und Unebenheiten auszugleichen. Estrich für Fußböden wird meist flüssig (als Fließestrich) und nicht als Trockenestrich aufgetragen. Denn dieser verteilt sich wie von selbst und ergibt eine ebene Fläche. Es gibt für verschiedene Einsatzzwecke unterschiedliche Arten von Estrich.

Zementestrich

Zementestrich besteht aus einer Mischung aus Sand und Zement, in einem Mischverhältnis von circa drei zu eins. Zementestrich ist besonders widerstandsfähig und beständig gegenüber Temperaturschwankungen und Wasser, weshalb er gut in feuchter oder warmer Umgebung eingesetzt werden kann. Außerdem wird er nach fachmännischer Trocknung besonders fest und kann stark belastet werden.

Calciumsulfatestrich

Anders als Zementestrich enthält Calciumsulfatestrich keinen Zement. Neben Sand beinhaltet er stattdessen Kalksteinsplitter für die Festigkeit sowie Calciumsulfat oder ähnliche Zusammensetzungen, die als Bindemittel dienen. Calciumsulfatestrich härtet schnell und spannungsarm aus. Allerdings absorbiert er in dauerfeuchten Räumen Wasser und quillt auf. Deshalb eignet er sich nur für trockene Räume. Er kann außerdem weniger stark belastet werden als Zementestrich. Dafür ist er ein optimaler Wärmeleiter und –speicher.

Die Einsatzzwecke von Estrich

Da Zementestrich und Calciumsulfatestrich unterschiedlich beschaffen sind, werden sie auch für unterschiedliche Zwecke eingesetzt. Estrich kann als Verbundestrich, auf einer Trennschicht, auf einer Dämmschicht oder als Heizestrich verwendet werden.

Verbundestrich

Keller oder Garagen müssen keine großen Anforderungen an Wärme-, Schall- oder Feuchteschutz erfüllen. Auch müssen sie nicht besonders ästhetisch sein. Hier wird Estrich oft direkt als Nutzboden verwendet, was bedeutet, dass er direkt auf den tragenden Untergrund gegeben und so belassen wird. Der hierfür verwendete Zementestrich dient dann als sogenannter Verbundestrich.

Estrich auf Trennschicht

Ist der Untergrund nicht so beschaffen, dass Estrich direkt aufgetragen werden kann, bietet sich eine Zwischenlage an, die sogenannte Trennschicht. Der aufgetragene Estrich kann wie der Verbundestrich dann als Boden genutzt oder aber mit einem ästhetischen Bodenbelag versehen werden. Ein Estrich auf Trennschicht kann sowohl Calciumulfat als auch Zement als Bindemittel verwenden. Welchen Estrich man benutzt, hängt stark von der Raumnutzung ab.

“Schwimmender Estrich”

Muss ein Raum Schall- und Wärmeschutz gewährleisten, kommt im Boden eine Dämmschicht zum Einsatz. Estrich, der über dieser Dämmschicht aufgetragen wird, hat keine unmittelbare Verbindung mit den angrenzenden Bauteilen wie Wänden oder Säulen. Er “schwimmt” sozusagen und wird deshalb als “schwimmender Estrich” bezeichnet. Da schwimmender Estrich auch als Lastverteilungsschicht über den Dämmstoffen dient, eignet sich hierfür ein Zementestrich.

Heizestrich

Dient ein schwimmender Estrich der Aufnahme von Heizelementen und der Wärmespeicherung, spricht man von Heizestrich. Aufgrund seiner Fähigkeit, Wärme zu speichern, wird hierfür Calciumsulfatestrich verwendet. Dieser wird in den Raum um und über den Rohren der Fußbodenheizung gefüllt. Bei der Trocknung von Heizestrich müssen besondere Anforderungen erfüllt werden. Mehr dazu erfahren Sie weiter unten.

Die richtige Anwendung von Estrich

Die Verarbeitung und Anwendung von Estrich ist eine professionelle Angelegenheit und nichts für Hobbyheimwerker. Zunächst muss der Trockenmörtel mit Wasser angerührt und dann mithilfe einer Pumpe oder eines Gießschlauchs auf dem Boden verteilt werden. Auch die Estrichtrocknung sollte nicht sich selbst überlassen werden. Hierbei gibt es einiges zu beachten. Denn wenn Estrich quillt, weil er zu lange feucht bleibt, ist er nicht mehr zu gebrauchen.

Trocknungszeit

Die Trocknungszeit von Estrich ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Neben der Art des Estrichs spielt auch die Dicke, mit der der Estrich aufgetragen wurde, eine Rolle. Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind ebenfalls wichtige Faktoren. Bei Fließestrich, der je nach Dicke eine besonders lange Trocknungszeit aufweist, hat sich folgende Faustformel zur Berechnung der Trocknungszeit bewahrheitet: 

Dicke der Estrichschicht² x 1,6 = Trocknungszeit in Tagen

Beträgt Ihre Estrichschicht also vier Zentimeter, so müssen Sie etwa 26 Tage für die Trocknung einplanen. Fest steht: Ein Fußboden aus Calciumsulfatestrich sollte nach etwa vier Wochen voll belastbar sein. Ein Zementestrich braucht circa drei Wochen, um vollständig zu trocknen. 

Um die Trocknung zu beschleunigen, kann geheizt werden. Wenn die Heizung noch nicht angeschlossen ist, bietet es sich an, eine mobile Heizung oder einen Lufterhitzer zu mieten. Außerdem ist darauf zu achten, dass regelmäßig gelüftet wird. 

 

Estrichaufheizung

Muss Estrich über einer Fußbodenheizung getrocknet werden, ist zusätzlich zu beachten, dass der Estrich aufgeheizt wird. Denn über einer Fußbodenheizung muss der Estrich hohen Temperaturschwankungen standhalten und darf keine Wölbungen, Brüche oder Spannungen bekommen. Das könnte nämlich zu einer Überbeanspruchung der Fußbodenheizung und zu immensen Heizkosten führen.

Nach einem speziellen Aufheizprotokoll müssen die Handwerker den Estrich mithilfe der Fußbodenheizung über mehrere Tage aufheizen, um später Risse durch Temperaturschwankungen zu verhindern. Man unterscheidet hierbei zwischen dem Funktionsheizen und dem Belegreifheizen. 

 

Funktionsheizen

Nach der ersten Trocknungszeit des Estrichs startet das Funktionsheizen. Hierbei lässt man die Fußbodenheizung über mehrere Tage hinweg immer wieder bei maximaler Heizleistung laufen. In dieser Phase ist regelmäßiges Lüften unverzichtbar, um die durch das Heizen freigesetzte Feuchtigkeit abzuführen.  

Belegreifheizen

Nach etwa vier Tagen ist das Funktionsheizen abgeschlossen und die Phase des Belegreifheizens beginnt. Diese Phase dauert so lange an, bis nur noch die nötige Restfeuchte bleibt. Während des Belegreifheizens sollte die Heizung nicht abgeschaltet werden und die Vorlauftemperatur konstant bleiben. Beim Zementestrich beträgt die zulässige Restfeuchte 1,8%, bei Calciumsulfatestrich 0,3%. 

Erfahren Sie mehr zu unserem Angebot rund um die Estrichaufheizung

Anfragen

Sie brauchen ein Heiz- oder Kälteprodukt? Schicken Sie uns Ihre Nachricht hier!